Welcome to my website !


Nachdem ich schon ewig nichts mehr gebacken bekommen habe (jaja mein Humor), dachte ich mir ich bin heute mal produktiv. Mein eingestaubtes Geschirr, welches ich seit Monaten nur für Fotos bunkere ist zum rumstehen ja doch zu schade.

Vielleicht kennen die ein oder anderen ja das Problem. Unerwarteter Besuch kündigt sich an, oder einen überkommt einfach die Schoko-Lust. Für einen Kuchen fehlen die Hälfte der Zutaten und bis der gebacken hat, ist man schon verhungert. Genau dafür hab ich eine wirklich einfache und schnelle Lösung.

Schwierigkeitsgrad: leicht
Vorbereitung: ca. 5min
Backzeit: 10-15min bei 200°C Ober-/Unterhitze
Zutaten: 2 Eier und 2 EL Nutella o.ä. Schokocreme

Tipp: Backofen gleich vor Beginn vorheizen. Vergess ich gern.

Anleitung: Zuerst muss das Eigelb vom Eiklar getrennt werden. Die beiden Eidotter werden zusammen mit 2 großen EL Nutella vermischt, sodass sie eine einheitliche Masse bilden. Das Eiklar in eine Rührschüssel geben (ggf. eine Prise Salz hinzufügen) und mit dem Rührgerät erst auf niedrigster und dann bis zur höchsten Stufe zu Eischnee schlagen. Die fluffig weiße Masse vorsichtig unter das Schoko/Ei Gemisch heben. In die Förmchen gießen, backen und fertig. Schnell oder?

Die fertigen Soufflés sollten innen weich und fluffig sein. Besonders gut schmecken sie mit frischen Früchten und/oder Sahne.



Jeder kennt die Touristen Attraktionen wie den Eiffelturm oder das Louvre. Beide sind absolute Wahrzeichen und sollten auf jeder Bucket List ganz oben stehen. Aber ob es sich wirklich lohnt einen halben Tag zu verschwenden um in einer endlos scheinenden Schlange zu stehen ist die andere Frage. Ich war abzüglich der An- und Abreise nur 3 volle Tage in der verträumt - romanischen Stadt. Perfekt um einen kurzen und knackigen Eindruck zu bekommen, aber zu kurz um zu trödeln! Vorab ist es immer gut ein wenig Zeit in eine gute Planung zu inverstieren, denn gerade in riesigen Metropolen wie Paris kann man sich sehr schnell mal verirren.
In meinem Blogpost findet ihr einige Tipps wie man einerseits Zeit spart, und gleichzeitig das meiste aus seinem Kurzurlaub in der schönen Stadt herausholen kann.
Hierbei handelt es sich um Ideen und Ratschläge die ich gerne vorher gewusst hätte. 





Note: Da die Metro auf Dauer ziemlich teuer ist, und man nichts von der Stadt sieht empfehle ich euch eines dieser Vélib Fahrräder zu mieten. Der Tagestarif beläuft sich dabei auf 1,70€ und der Wochentarif auf 8€. An nahezu jeder Ecke gibt es Fahrradständer mit ca. 20 Fahrrädern. Diese könnt ihr mit Hilfe einer euch zugeteilten Nummer ausleihen, und an der nächst gelegenen Station wieder zurückgeben. Eine Übersicht der Stationen findet ihr auf der Vélib App, welche sogar mit GPS funktioniert. 
Jede erste halbe Stunde Fahrt ist kostenlos. Die weitere halbe Stunde kostet 1€, die nächste 2€ und dann 4€ je weitere halbe Stunde. Somit lohnt es sich nur dann, wenn ihr mit dem Fahrrad kurze Fahrten zwischen verschiedenen Sehenswürdigkeiten machen wollt. Solange ihr immer vor Ablauf der 30min das Fahrrad zu einer Station bringt bezahlt ihr nämlich tatsächlich nur die Tages-/Wochenpauschale. Ihr könnt auch 2min später erneut ein Fahrrad ausleihen. 



1. Tour Eiffel 
Der Eiffelturm ist wohl das meist fotografierte Gebäude der Stadt. Man kann sowohl hinauf gehen, von den schönen Gärten aus Bilder machen, oder oben auf dem Trocadero Square neben 1000 anderen Touristen Fotos schießen. Nachdem es fast unmöglich ist ein Bild ohne Menschen zu bekommen empfehle ich entweder ans Seine Ufer zu gehen, da hat man einen fast noch besseren Blick auf den Eiffelturm; oder am Trocadero Square seitlich einige Stufen nach unten zu gehen. Dort ist die Chance auf ein Einzelfoto ohne Menschenmassen und Absperrzäune etwas größer - leider habe ich das zu spät entdeckt. 


Ebenfalls eine schöne Kulisse: Das Karussell vor dem Trocadero Square. 



Einer der schönsten Momente war nachts ein Picknick mit meiner Zimmer Nachbarin zu machen. Wir kauften Baguette, Macarons, Wein, Käse und Trauben und setzten uns mit einer Decke vor den Eiffelturm. Zu jeder vollen Stunde fängt er an zu blinken und das war einfach nur ein wundervoller Moment, den ich nie vergessen werde!



2. Sacrè-Cœur 
Die Basilika liegt im schönen Bezirk Montmartre. Von oben hat man einen fantastischen Blick auf die gesamte Stadt. Der Ausblick ist wesentlich schöner bei gutem Wetter, trotzdem wollte ich mir es nicht entgehen lassen. Wer in der Basilika selbst eine Kerze anzünden möchte sollte sich 2€ Münzen mitnehmen. Mit etwas Glück findet man oben eine freie Bank, auf der man ungestört den Ausblick genießen kann. Empfehlen würde ich jedem davor ein kleines Picknick einzupacken, da wir ewig auf der Suche nach einem bezahlbaren netten kleinen Restaurant in der Nähe waren und am Ende bei McDonalds gelandet sind... 




3. Pigalle Basketball Court 
Dieser Basketball Platz ist erst vor wenigen Monaten renoviert worden und somit noch ein absolutes Geheimversteck. Obwohl er so fotogen ist und einfach nur traumhaft schön aussieht haben wir keinen einzigen Touristen auf dem Platz gesehen - und das obwohl eine Straße weiter das Moulin Rouge und beim Sacré-Cœur alles total überlaufen war! Die Adresse ist 22, Rue Duperré im Bezirk Pigalle. 



4. Le Louvre 
Das Louvre ist ja wohl mal einer der bekanntesten Orte in Paris. Wer rein gehen möchte sollte sich am besten früh anstellen und viel Zeit einplanen oder EU Bürger unter 26 sein - dann kommt ihr nämlich kostenlos rein und spart euch die Zeit in der Schlange. Wenn ihr (wie ich) das Louvre nur von außen sehen wollt - und zwar am besten ohne Menschenmassen - solltet ihr an einem Dienstag gehen. Da haben die Museen nämlich geschlossen und die Touri Aufläufe kaum existent. Je früher man kommt umso bessere Chancen hat man. 



5. Jardin Tuilieres 
Der Tuileriengarten direkt vor dem Louvre ist ein wunderschön angelegter Park mit vielen Plätzen die Sonne zu genießen und ein bisschen spazieren zu gehen. Genau hier findet man auch einen kleinen Rummel mit einem Riesenrad, einem Karussell und vielen kleinen anderen Ständen. Als ich davor stand dachte ich mir nur: "Die Aussicht von da oben muss der Hammer sein! Das will ich sehen!" 
Schnell eine Karte für das Karussell gekauft (die nebenbei zu meiner Überraschung nur 5€ gekostet hat) und schon ging es los. Das ist definitiv ein absolutes Must Do, Von hier oben kann man nicht nur den Eiffelturm und den Garten sehen, man kann über halb Paris sehen. Zusammen mit dem Gefühl fliegen zu können hat es - muss ich ehrlich gestehen - für ein paar Freudestränen in meinen Augen gesorgt. 

    


6. Musée D'Orsay 
Ebenfalls ein Ort, der sehr fotogen ist (und ebenfalls ein Museum, in dem man als EU Bürger unter 26 freien Eintritt hat).
Das riesige Uhrenwerk war tatsächlich das einzige was ich mir in diesem Museum wirklich anschauen wollte haha. Es befindet sich auf der Seine-Seite des Museums im 5. Stock. Durch die verglaste Mitte hat man einen fantastischen Blick auf Paris (und sogar auf Sacre-Cœur!). 



7. Galeries Lafayette 
Einer der wunderschönsten Einkaufszentren die ich jemals gesehen habe. So viele Details und Glamour, einfach atemberaubend. Die Dachterasse ist auch ganz schön, dort kann man auch einen Kaffee trinken oder ähnliches und hat einen tollen Blick auf die Oper. Leider war es bei mir immerzu wolkig, weshalb ich ändere Aussichtspunkte für besser empfunden habe. 




8. Champs-Élysées 
Egal ob Shopping, Café oder einfach nur bummeln: Paris' größte Prachtstraße und der dazugehörige Arc de Triomphe sind genauso bekannt wie das Louvre. 
Auf den Arc de Triomphe kann man auch hoch gehen und das geht vermutlich um einiges schneller als auf den Eiffelturm. Die Videos und Bilder von der Aussicht, die ich auf der Paris-Instagram Story gesehen habe sahen vielversprechend aus. 





9. Maison Ladurée 
Wohl einer der berühmtesten Patisserien der Welt, oder zumindest Frankreichs. Ladurée zählt zu einer der edelsten und hochwertigsten Geschäfte, und das zu Recht. Selbst Blair Waldorf konnte sich nicht zurückhalten und muss die ganze Dose aufessen, weil sie einfach zu köstlich waren. 
Von was wir reden? Na von den besten Macarons die ich jemals gegessen habe. Man kann zwischen 16 verschiedenen Sorten auswählen, darunter die Klassiker wie Schokolade, Vanille, Karamell. Oder die ausgefalleneren Sorten wie Rose, Lavendel, Earl Grey.. Jedes Stück ist eine einzige Geschmacksexplosion mit himmlischer Konsistenz. 



10. Palais Royale 
Neben dem Louvre findet man auch noch den Place Palais Royale. Bekannt sind hier vor allem die schwarz weißen Säulen die in verschiedenen Größen über den Platz verteilt sind. Beim ersten Mal habe ich ihn nicht gefunden, weil mein offline Maps mir nur den Platz an der Straße angezeigt hatte. Hier sollte man hinten zu den Gärten (Jardin Palais Royale) gehen, dann kommt man automatisch dort hin. 



11. Pont Alexandre III 
Der letzte Punkt an dem ich war ist die Brücke Pont Alexandre III. Diese liegt direkt an der Metro Station Invalides und ist eine Gold glänzende, aufwendig verzierte Brücke. Hier sind wir einmal drüber gelaufen und haben alleine im vorbei gehen etwa 4 Paare heiraten sehen. Kein Wunder - die Brücke ist absolut romantisch und zur Abendsonne sieht man hier den Eiffelturm in einem tiefen Rot. Einfach märchenhaft. 





© Katharina Stein-Modrow 
All pictures taken with: iPhone 6
Editing app: Enlight


New York New York, die Stadt der Träume. Die Stadt aus Sex & the City und Pretty Woman. Kaum jemand träumt nicht davon eines Tages diese wunderschöne Metropole zu besuchen und sich selbst ein Bild von den unendlich scheinenden Wolkenkratzern und der atemberaubenden Skyline zu machen. Ich selbst war 7 volle Tage in New York und habe mich sofort in diese Stadt verliebt. Falls ihr plant euch auch bald ein Bild der Stadt zu machen, dann habe ich hier eine schöne lange Liste der "Must-Sees" und ein paar Insidertipps.



MUST SEE 

Note: Da New York sehr teuer ist, vor allem was Eintrittsgelder betrifft, haben wir uns für einen New York Pass entschieden. Dieser beinhaltet den Eintritt in bis zu 90 Attraktionen, wie das Top Of The Rock, Empire State Building, Big Bus Tour, Madame Tusseauds, das Guggenheim Museum, Museum of Natural History, uvm. - LOHNT SICH BEIM SIGHTSEEING!

1. Times Square
Das Herz von Manhattan und wohl der bekannteste Ort bei Touristen wenn man von New York City spricht. Hier kann man riesige Werbereklame bestaunen, die über mehrere Stockwerke reichen, sich den berühmten Ball des balldrop, der jedes Neujahr fällt ansehen, oder einige Street-Künstler beobachten wie sie versuchen die Menge zu beeindrucken. Einen Besuch auf jeden Fall wert, aber gegessen haben sollte man vorher, da die Preise dort schon mal etwas utopisch werden können.



2. Das Empire State Building
Das Wahrzeichen New Yorks und früher mal das höchste Gebäude der Welt. Von hier oben wirkt New York plötzlich ganz klein. Geht man Abends zum Sonnenuntergang hin, sollte man mit etwa 30min Wartezeit rechnen, da es manchmal zu großen Aufläufen kommen kann. Auch oben angekommen drängeln sich die Menschen am Gitter entlang, und man muss ein wenig kuscheln. Es lohnt sich auf jeden Fall, da der Sonnenuntergang von hier oben viel länger anzusehen ist als von unten.



3. Das Rockefeller Center - Top Of The Rock 
Das Top Of The Rock gehört wohl zu den Berühmtesten Aussichtspunkten New Yorks - ohne Frage. Die Aussicht auf das Empire State Building ist einmalig und das typische "New York Skyline" Bild.
Wer hier hoch will muss mal eben 34$ blechen. Will man tagsüber und zum Sonnenuntergang den Ausblick genießen kann man ein Upgrade für 15$ machen, welches einem erlaubt 2x nach oben zu fahren. Hier ist der ideale Ort um Fotos zu machen, da man durch die großen Scheiben eine tolle Sicht hat, der nichts im Wege steht.



4. Central Park 
Einigen Baseball Teams beim üben zusehen, in der Sonne entspannen, einen Spaziergang um das Reservoir machen.. Das alles kann man im Central Park machen. Hier kann man toll laufen gehen oder bei einem Picknick Musikern zuhören, oder mit dem Fahrrad eine komplette Runde über die Hügel machen. (Funfact: Manhattan heißt wörtlich übersetzt 'Land der Hügel', jedoch ist außerhalb des Central Parks nicht mehr viel davon zu spüren)



5. Brooklyn Bridge 
Die Brooklyn Bridge kennt jeder. Die Verbindung zwischen dem Stadtteil Manhattan und Brooklyn mit einer atemberaubenden Skyline. Die Brücke ist zwar manchmal echt ziemlich voll, aber einen Platz für schöne Fotos ohne Menschenmassen findet man immer.
Ich bin von Manhattan nach Brooklyn gelaufen um anschließend noch Brooklyn erkunden zu können. Der Weg über die gesamte Brücke ist ziemlich lang, lohnt sich aber definitiv.


6. Brooklyn 
In Brooklyn gibt es mehrerer schöne Teile. Mein persönlicher Favorit sind die Brooklyn Heights, kennt man aus Filmen und ist das volle Kontrastprogramm zu den Hochhäusern, und einer der beliebtesten Wohngegenden. 


Dann gibt es noch einen den Brooklyn Bridge Park und die Brooklyn Heights Promenade, an dem man hervorragend sitzen und eine Pause machen kann und dabei direkt auf die Insel Manhattan schauen kann. Das Panorama hier ist ebenfalls einen Besuch wert! Wir hatten uns davor Burger in Brooklyns Bestem Burgerladen geholt und diese dort gegessen.  

Ein weiterer Teil ist Dumbo, mit der Sicht zwischen den Häusern auf die Manhattan Bridge, die man auf vielen Blogger Bildern finden kann. 

7. One World Trade Center 
Das neue WTC wurde 2014 fertig gestellt und gilt jetzt mit seiner besonderen Architektur als das höchste Gebäude New Yorks. Es gibt eine Aussichtsplattform die nach Erzählungen lohnenswert sein soll, leider war ich nicht oben. Wenn man genau unter einer der 4 oberen Spitzen steht und nach oben sieht, dann sieht es so aus, als würde das Gebäude in den Himmel reichen und nie enden. Außerdem reflektiert die Glasfassade die schönen Farben im Abendlicht.




Man kann das One WTC zusammen mit der Skyline (so wie im Bild) auch schön bei einem Sunset Cruise sehen, der zum Beispiel auch im New York Pass dabei ist. Hier fährt man an meinem nächsten Punkt vorbei:

8. Die Freiheitsstatue
Das Wahrzeichen überhaupt. Die kennt wirklich JEDER. Es gibt extra Touren die zur Freiheitsstatue gehen und nach Ellis Island, aber mir hat es schon gereicht im schönen Sonnenlicht daran vorbei zu fahren. Da ist jedem das seine überlassen, aber man sei gewarnt: Die Schlange um wieder von der Insel auf das Boot zu kommen ist sehr lang.




9. WTC Memorial & Station
Der Ground Zero ist wohl auch einer der bekanntesten Ziele für Touristen. Das tiefe Loch in der Mitte und die riesige Wasserinstallation zeigen die Dimensionen der ehemalige Twin Towers und sind etwas bedrückend. Rund herum um das Denkmal laufen einige Verkäufer, die einem 9/11 Foto-Zeitschriften verkaufen möchten (meist für ca. 20$ das Stück). Wer sich dafür interessiert sollte zugreifen, da sie wirklich sehr informativ und spannend sind, aber: HANDELN. Ich habe letztendlich etwa 5$ für 3 Stück bezahlt. Das 9/11 Museum war wirklich jeden Cent wert, es ist einfach unglaublich interessant, und gleichzeitig kommen einem ab und zu die Tränen. Dort kann man schon mal einige Stunden verbringen.

Der neue Bahnhof direkt neben dem Memorial hat eine wirklich einmalige Architektur. Sowohl von innen als auch von außen. Die weiße Konstruktion soll die Form einer Friedenstaube darstellen. Innen gibt es einige Geschäfte, aber das Gebäude an sich ist jeden Besuch wert.


10. Flatiron Building
Das Flatiron hat seinen Namen seiner Form zu verdanken und ist ebenfalls einer der Wahrzeichen New Yorks. Aus manchen Blickwinkeln wirkt das Gebäude so schmal, als würde es gleich von einem Windstoß umgefegt werden. Die Spitze ist lediglich 2m breit. Es liegt gleich neben dem Madison Square Park.

11. Little Italy 
An unserem letzten Abend waren wir in Little Italy essen. Das Ambiente erinnert wirklich sehr an Italien. Heiße Sommernächte, Essen auf der Straße, Italienische Kellner und natürlich: das gute italienische Essen. Es war wirklich eine tolle Abwechslung zum ganzen Fast-Food, das wir die ganze Woche gegessen haben. In anderes Stadtteilen zahlt man sich wirklich dumm und dämlich wenn man irgendwo einkehrt. Außer man findet Lokale die "BYOB" anbieten, was so viel wie "Bring Your Own Bottle" bedeutet. Hier darf man seine Getränke selbst mitnehmen, und spart sich somit schon mal einiges. Die Preise in Little Italy waren dagegen noch akzeptabel und mit europäischem Großstadt-Niveau zu vergleichen.



INSIDER TIPPS 


1. The High Line
Früher als Güterzugtrasse genutzt, heute zum Park umfunktioniert. Der High Line Park ist ein Park mit viel Grün und vielen schönen Aussichtspunkten, der auf einem Hochbahnnetz angelegt ist. Die Schienen kann man zu großen Teilen noch erkennen. Leider wurden viele benachbarte Häuser renoviert, weshalb sehr viele Teile des knapp 2,5km langen Parks nicht so schön waren, wie sie es hätten sein können. Man fühlt sich fast schon wie in einer anderen Stadt.




2. Das Hudson Hotel - Dachterrasse und Restaurant
Wir haben für die ganze Woche im Hudson Hotel beim Columbus Circle also S/W Central Park gewohnt. Die Verkehrsanbindung ist super, das personal ist freundlich und es war sehr modern und sauber. Das absolute Highlight des Hudson Hotels ist die Rooftop Terrace, von der man einen wunderschönen Ausblick auf die Straßen hat und zwischen vielen Sitzmöglichkeiten einen Drink genießen kann. Das Restaurant unten ist sehr nostalgisch eingerichtet und ist eine tolle Kulisse.




11. Panna II 
Ich war leider nicht dort, wünschte aber ich hätte früher gewusst dass es existiert: Das Panna II. Ein indisches Restaurant, voll mit Lichterketten, zu günstigen Preisen. Ein offenbarer Hotspot unter New Yorkern. Das bunte Leuchtende Restaurant ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber kaum einer kann von sich behaupten in einem so außergewöhnlichen Ambiente gegessen zu haben. Das Panna II steht auf jeden Fall auf meiner Bucket List für mein nächstes Mal im Big Apple.

Quelle: https://c1.staticflickr.com/9/8325/8091658027_f919508390_b.jpg


12. Der Cupcake ATM 
Komplett in pink, steht ein kleiner Cupcake ATM an der 780 Lexington Avenue, der Cupcakes ausspuckt, wie ein Geldautomat. Die Idee eines 24h Cupcake Service finde ich persönlich spitze! Auch das Design des Automaten hielt schon als Kulisse für etliche Fotos her. Für Cupcake Fans definitiv einen Besuch wert!

13. The Bagel Shop 
Hier gibt es den legendären Rainbow Bagel. Allein die Herstellung ist faszinierend! Einen so kunterbunten Bagel findet man sonst nirgends, und das Auge isst ja bekanntlich mit :-)

14. The Mills at Jersey Gardens 
Schnäppchenjäger aufgepasst! Für 14$ kann man mit dem Bus direkt in den Staat New Jersey fahren.  Wozu? Shoppen! Hier ist ein riesiges Premium Outlet mit Marken wie Levis, Calvin Klein, New Balance, Victorias Secret, Abercrombie & Fitch, Hollister, Bath&Bodyworks und vielen mehr. Nicht jeder Store ist ein Outlet, jedoch kann man hier wirklich günstige Sachen finden! 



© 2017 Copyright by Katharina Stein-Modrow unless otherwise mentioned


Heute gibts mal wieder ein leckeres Rezept. Mich überkam bei dem guten Wetter irgendwie die Sommerlaune, und gebloggt habe ich auch schon ewig nicht mehr. Ich habe es letzten Sommer ausprobiert aus einigen Zutaten die wir noch zuhause hatten, und war überrascht wie intensiv und lecker es geschmeckt hat! Eine super Alternative zum überzuckerten Supermarkt Fruchtjoghurt (und sicherlich um einiges einzigartiger im Geschmack!)







Hallo ihr Lieben, 
heute hab ich noch ein Rezept das etwas Weihnachtlich ist, aber meiner Meinung nach auch im Februar noch gut gegessen werden kann :-) 

Dauer: ca. 10min Zubereitung + 25min Backzeit

Bevor ihr Anfangt heizt den Backofen am besten schonmal vor! 
Dann mischt ihr am besten die Mandelsplitter mit 2TL Aprikosenmarmelade und 2TL Honig. Wenn ihr wollt könnt ihr Zimt, Rosinen, etc. dazugeben. Jetzt müsst ihr die Äpfel aushöhlen, sodass keine Kerne mehr drinnen sind und Platz für die Mandelsplitter ist. 
Füllt nun die Mischung in den Apfel und legt die fertigen Äpfel auf ein eingefettetes Blech. Als Geschmacksverstärker eignet sich auch ein kleines bisschen Butter oben auf der Füllung. 

Jetzt schiebt ihr die Äpfel bei 200°C (175°C Umluft) in den Backofen für 25min. Währenddessen könnt ihr die Vanillesoße zubereiten. Da habe ich jetzt ein Pulver aus der Packung genommen, deshalb jetzt dazu kein Rezept :-) 

Guten Appetit und Frohe Weihnachten
Ich war diese Woche in Frankfurt und war dort auch schön einkaufen!
Ich bin ja sowieso schon ein riesiger Fan von Lush, war aber eine Weile schon nicht mehr dort,
deshalb dachte ich dass es mal wieder Zeit wird was zu kaufen! 
Ich finde gerade im Winter ist Baden schön, und mit diesen Traumhaft riechenden
Badekugeln machts doch gleich viel mehr Spaß! <3










Ich bin so ungelaublich verliebt in den Geruch von diesen Badekugeln! Oh mein Gott! Ich würde am liebsten reinbeißen! Der/Die/Das (?) Bubblegum Lipscrub find ich schmeckt so lecker auf den Lippen, dass ich den halben Topf schon in einem Tag geleert hatte hahaha. 


Habt ihr noch Ferien? :)
Ich möchte es euch bei der Entscheidung ein bisschen leichter machen und mache hier gleich mal einen direkten Vergleich! 

Vorweg: Das ist meine ERSTE Glossybox und meine ZWEITE Pinkbox! Das ist nur meine persönliche Meinung, das bedeutet nicht dass ihr das genauso finden müsst! :-)





Hier seht ihr den Inhalt der beiden Boxen! Links die Pinkbox und rechts die Glossybox. Bei der Pinkbox war dieses Mal die "Clivia" dabei, worüber ich etwas Enttäuscht bin, da letztes mal eine tolle Eat-Smarter drinnen war, die sehr umfangreich war. Diese Clivia ähnelt mir persönlich eher einer Gratis Werbezeitschrift die man in jedem Drogerie Markt bekommt. 


1. Kissgloss: ganz ehrlich: Ist mir zu glitzerig und zu klebrig, und ich trage kein Lipgloss, leider daneben.
2. Nagellack: Deckt leider überhaupt nicht, Farbe leider auch nicht mein Fall :)
3. Feigen Handcreme: Angenehme Pflegewirkung, riecht aber nicht nach Feige.
4. Magic Haut Serum: Habe die Wirkung noch nicht so herausfinden können, fühlt sich aber gut auf der Haut an.
5. Bernard Hollywood Body Lotion: Riecht nach Vanille, ziemlich gut, aber sehr künstlich.



Ich muss ganz ehrlich sagen ich bin von der Glossybox wirklich begeistert! Nachdem meine letzte Pinkbox (siehe unten) ebenfalls total daneben war habe ich sie nun abbestellt. Die Glossybox hingegen werde ich mir die nächsten Monate mal genauer ansehen! 

1. Bellápierre Mineral Blush: Schöne natürliche Farbe, gute Farbintensität!
2. Nougat London Handcreme: Riecht angenehm und ich finde die Verpackung wunderschön! 
3. Jeanne en Provence Parfum: sehr weiblicher und zarter Duft, wunderschöne Verpackung! Habe es jetzt auch in groß gekauft! 
4. Naobay Hautpflege: Eigentlich nicht schlecht, nur leider habe ich Cremes zu genüge wie fast jede Frau! 
5. Balance Me Gloss: Wie gesagt, Gloss ist so ne Sache, aber es ist eher ein Pflegelipbalm, deshalb ok! 


FAZIT: Ich finde die Glossybox persönlich viel besser, weil die Sachen 
sehr schön aussehen, und es kaum Drogerie Produkte sind!